Fasnacht 2017

Fasnacht 2017

Nach der kurzweiligen und sehr erfolgreichen Vorfasnacht ging es endlich los. Die 5te und selbstverständlich auch die schönste Jahreszeit stand bevor. Die Fasnacht!
Traditionell startete selbige mit der alljährlichen Chesslete. Es fanden einige Kinder wie auch Erwachsene den Weg zum Dorfplatz um danach den Spuren von Chesslerchef Hänzi Sepp zu folgen.
Nach dem langen Marsch zog es dann einige von uns natürlich nach Solothurn um zu schauen ob der Tiger auch wirklich bereit ist. Er war es definitiv. Gemäss Tele M1 war es wirklich toll, aber lassen wir das mal so stehen 😀
Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen des Kinderumzugs. Dank des fantastischen Wetters fanden sehr sehr sehr viele Leute den Weg an den Strassenrand um die tatkräftigen Kinder zu unterstützen. Eine wunderbare Sache!
Am Abend stand dann das Gwösch auf dem Programm bei dem wir die Eröffnung musikalisch gestalten durften. Einigen waren wohl die Hände zusammengebunden aber Spass gemacht hat es trotzdem 🙂 Nach dem wirklich tollen und lustigen Programm gönnten sich einige Gäste noch einen Schlummertrunk in der Gwösch-Bar. Selbst der Demotivationstrainer konnte sich aufraffen für ein kühles Blondes 😀

Der Freitag ist wie immer der anstrengendste Tag für uns Wanzen. Um 09:00 machten wir uns an die Arbeit für die am Abend stattfindende Höllefuer. Unter der neuen Bauleitung von Clöidu und Alain ging es Ruckzuck und die diversen Arbeiten waren erledigt. Bereits um 14:30 Uhr verkündete Alain, dass wir nach Hause dürfen um uns noch ein wenig auszuruhen.
Natürlich freuten wir uns alle auf unseren Anlass. Schliesslich haben wir alle lange Zeit tatkräftig an der Dekoration gearbeitet. Unter dem Motto „Rockabilly“ ging die super Party wunderbar über die Bühne. Nebst diversen Guggen wusste auch der neue DJ „Vest“ definitiv zu überzeugen. Auch die Küstenwache war mit seinen feinen Damen anwesend und gewann prompt den Kostümwettbewerb 🙂 Trotz einigen Eintritten weniger als im letzten Jahr, war die Party ein voller Erfolg. Auch dank der Shötli-Bar welche einmal mehr völlig eskalierte 😀
Nach dem auch der letzte trinkwillige aus der Halle war, gingen die grossen Aufräumarbeiten los. Auch hier halfen wie immer alle wunderbar mit, sodass wir dann auch noch zu ein wenig Schlaf kamen. Auch Oli die Abrissbirne 😀

Am Samstag zog es dann bereits um 13:00 Uhr einige an den wunderbaren Umzug nach Selzach. Traumwetter, gute Freunde und ein kühler Hopfensmoothie. Die Welt konnte nicht besser sein 🙂
Am Abend waren wir dann wie immer zuerst an der Streetguggete in Grenchen zu Gast. Auch dort gab es einige Neuerungen. Leider hatte es im Vergleich zum vergangenen Jahr nicht ganz so viele Besucher.
Nach unserem kurzen Gastspiel in der Nachbarstadt machten wir uns auf den Weg in die schönste Barockstadt der Schweiz, nach Solothurn. Dank dem wunderbaren Wetter fanden tausende Leute den Weg in die prachtvollen Gassen um uns und auch allen anderen Guggen zu lauschen. Immer wieder ein Traum. Nach unserer kleinen Showeinlage zum Schluss, ging es dann mit dem Car zurück nach Hause um für den Umzug am Sonntag die Beine frisch zu machen.

Nach dem es letztes Jahr heftiger geregnet hat als im Norden Englands, war es dieses Mal wieder ein Traum. Die Sonne sickerte immer wieder durch und bescherte uns somit einen wunderbaren Umzug. Dank der tollen Wagenbautruppe unter der Leitung von Mr. Stefan „Ennetbürgen“ Hess, durften die Zuschauer auch wieder einen tollen Wagen bewundern. (inkl. Konfettimaschine) 😀

Am frühen Montagmorgen machten sich dann einige Wanzen auf den Weg nach Luzern um die wahrscheinlich schönste Fasnacht in der wahrscheinlichen schönsten Stadt der Schweiz zu bestaunen. Dort den fantastischen Guggen zuzuhören ist einfach immer wieder ein tolles Erlebnis und spornt mit Sicherheit auch weiter an immer besser zu werden.
Am Abend freuten wir uns alle riesig auf den Mooreball der Zünftler in der katholischen Kirche in Bettlach. Der saumässig gute Maskenball konnte die Leute einmal mehr auf ganzer Linie begeistern. Als dann die Kühlschränke leer waren und das Licht anging, gab es noch eine neue Ausgabe von Let’s Dance auf der Tanzfläche 😀 Ob das reicht um damit Geld zu verdienen? Nein, einfach nur NEIN 😀 😀

Zwei Auftritte standen uns dann auch am Dienstag noch bevor. Zum einen in Biberist beim Jubi-Fest der Ventilblöterler und zum anderen in Grenchen beim Ballacoa-Fest im Baracoa. Da die Arbeit am Mittwoch bei vielen wieder rief, war das Fest leider nicht so gut besucht.

Der traurigste Tag ist natürlich immer der Mittwoch. Bezeichnend für den leider letzten Tag der Fasnacht weinte sogar der Himmel mit uns mit. Das neuorganisierte Böögverbrönnen der Böögianer wusste zu überzeugen. Lieder spielte das Wetter nicht ganz so mit. Nach dem gemeinsamen Gedicht von unserem Presi Yves und der Gemeindepräsidentin Barbara Leibundgut war es dann endgültig soweit: Das wars! Leider! „Mini Zit us Oberhaupt geit jetz z Änd, mit Wehmuet gibi dä Schlüssu us dä Händ“ waren die letzten Worte von Yves zu dieser fantastischen Zeit.

Nun bleibt mir nur noch der Dank an alle Besucher, Helfer und natürlich auch allen aktiven Vereinen in Bettlach. Wir haben eine wundervolle Fasnacht, und das wird hoffentlich auch noch lange so bleiben.
Mir persönlich und auch allen Wanzen macht das alles unglaublich viel Freude!

Für uns geht es jetzt noch in die Schlussphase. Am Freitag sind wir zu Gast in Basel. Am Samstag wie auch am Sonntag dürfen wir noch die Bieler Fasnacht geniessen. Nach dem letzten vollgestopften Wochenende heisst es dann Kraft tanken für die neue Saison.

Das wars erstmal vom Hofjournalist. Bis bald liebe Fasnachtsfreunde.

PARAD ZEWEI, WANZÄ WANZÄ, KRACHWANZÄ! HUH!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.